Warenkorb
Deutsch English

Infotelefon:

Geräteankauf & Verkauf:

Bestellfax:

E-Mail:

Airless Gerät mit Paypal bezahlen

030/861 40 53 o. 030/861 08 32

0163 / 449 71 54 - bis 20 Uhr

030 / 873 52 57

servicespezi@gmx.de

Tipps und Tricks für Airless Spritzgeräte

Spritzen von Fassaden mit Graco und Wagner Spritzgeräten

Beim spritzen von Fasadenfarben mit Graco Ultra Max 695 /Wagner Pro Spray 3/31 auf Silikatbasis ist darauf zu achten das die einzelnen Gebinde vorab gut aufzurühren sind,ggf kann man das Material auch sieben oder bei der Verarbeitung mit Airless Spritzgeräten,mit einer Sieb Reuse arbeiten um das zu spritzende Material bevor es in die Anlage gelangt vorab zu filtern.

Wichtig ist das Datenblatt des Materialherstellers zu beachten um z.B den richtigen Filter im HD -Filter der Anlage und den richtigen Pistoleneinsteckfilter in der Wagner AG 08 Airless Pistole zu wählen entscheidend ist auch die richtige Düsenauswahl der Wagner Trade Tip Düse in Düsenbohrung und Spritzwinkel zu wählen.

Beim Autragen des Materials sind unterschiedliche Druckeinstellungen an der Wagner Pro Spray 3/31 oder Graco Ultra Max 695 möglich, z.B. druckreduziert mit ca. 50-70 Bar aufspritzen und den Spritzabstand zur Fläche auf 10-20 cm verringern und nebelarm aufspritzen und mit einer Fassdenrolle nachrollen.

Es gibt auch die Möglichkeit bereits im Besitz befindliche Graco und Wagner Airless Farbspritzgeräte /Airless Spritzgeräte mit einem Farbheizschlauch nachzurüsten und die Farben zu erwärmen damit man beim airless spritzen der Farben mit geringen Spritzdrücken arbeiten kann um den Farbnebel zu minimieren.


Verarbeitung von Spachtelmassen im Airless Spritzverfahren

Bei der Verarbeitung von Dispersions Spachtelmassen im airless Spritzverfahren mit Wagner Heavy Coat Pumpen und Graco Mark V und Graco Mark 7 sowie Graco Mark 10 sind einige Punkte zu beachten.

Bitte achten sie vor dem Kauf der Spachtelmassen auf Ihre airless Spritzbarkeit , und auch die richtige Auswahl des Airless Spritzgerätes sowie das richtige Zubehör an Ihrer Graco Mark V ,Mark 7 ,Mark 10 und Wagner Heavy Coat Spritzanlage HC 940 ESSP und Wagner HC 950 Essp sowie Wagner Pro Spray 3/39 ,wie z.B mindestens einen 3/8 Zoll Haller Oberflächentechnik Materialschlauch NW 10 oder 1/2 Zoll Schlauch auch die richtige Auswahl der Airless Pistole Wagner G 14 Wagner G15 Wagner G19 ist wichtig, ebenso die richtige Auwahl der Airless Düse Graco RAC X oder Wagner Trade Tip Düse sind für ein optimales störungsfreies arbeiten nötig.

Auch die richtige Lagerung der zu spritzenden Spachtelmasse ist wichtig wie Z.B auf einer Plane das Material zu lagern um Dreckanhaftungen (bei Spritzmaterial in Polysäcken) und die Verbeitungstemperatur von mindestens 10 Grad Plus ist einzuhalten.

Wichtig bei der Verbeitung von Spachtelassen aus dem Polysack mit Graco..... Wagner ...... ist auch die richtige Schnittkante des Polysacks zu beachten wichtig um ein ansaugen von Folienresten zu vermeiden. Diese Folienreste bleiben dann im Ansaugventil oder Auslassventil der Anlage hängen und führen zu einem Ausfall des Gerätes.

Bei der Verarbeitung von Spachtelmassen aus dem Eimer die Ware gut aufrühren ,die Spachtelmasse nach dem Auftrag mit dem Wagner Airless...... Graco Airless....... gleich abziehen und glätten. Sollten nach dem glätten Blasen enstehen können dies nach kurzer Ablüftzeit durch nochmaliges glätten entfernt werden.

Bitte verwenden Sie bei Benutzung von Hochleistungs Graco Airless Spritzgeräten sowie Wagner Airless Spritzgeräten nur Elektro Verlängrungs Kabel mit einem Leitungsquerschnitt von 2,5 Quadrat und einer maximalen Länge von 25 Metern, ideal ist auch eine Baustellenabsicherung 16 A sehr gut mit trägen Sicherungsautomaten.

Lunker z.B. im Beton können vorab durch eine Kratzspachtelung entfernt werden,dadurch wird die Blasenbildung durch eingeschlossen Luft verringert. Die Reinigung der Spritzgeräte erfolgt unmittelbar nach Beendigng der Spritzarbeiten mit Wasser nach Geräte Hersteller Angaben Graco / Wagner / Spachtelmassen Materialhersteller.

 

Hilfe bei der Fehlerbhebung beim Arbeiten mit Kolbenpumpen

Ein häufiger Fehler beim arbeiten mit Kolbenpumpen ist, dass die Kugel im Ansaugventil (große Kugel) oder die Kugel im Auslassventil des Kolbens (kleine Kugel) klebt oder fest ist. Behebung auf der Baustelle: mit geeigenten Gegenstand durch leichtes Schlagen auf die Farbstufe sind die Kugeln häufig wieder frei zu bekommen.

Bei hartnäckigem Klemmen der Kugeln:

  1. das Ansaugventil entfernen
  2. Kugel gangbar machen 
  3. Kugel im Auslassventil des Kolbens mit z.B. einem Schweissdraht oder ähnlichen freidrücken


Bei dieser Gelegenheit kann man auch das Spülventil der Anlage (zum Entlüften der Anlage und zum Umstellen auf den großen Kreislauf) reinigen oder prüfen, ob ein Fremdkörper das Ventil verstopft .

Wichtig ist es auch den Ansaugfilter der Kolbenpumpe und den HD-Filter (großer Filter der Anlage) sowie den Pistoleneinsteckfilter auf Beschädigung oder Verunreingung zu prüfen ggf.austauschen oder zu reinigen.  

Außerdem ist nur Airless eingestelltes Material zu verarbeiten. Vorher aufrühren, ggf. das Datenblatt des Materialherstellers lesen um die richtige Filter und Düsenbestückung an der Anlage durchzuführen.

Die richtige Stromversorgung ist unabdingbar. Ideal ist die Stromversorgung mit einer Kabeltrommel mit einem 2.5 Quadrat Querschnitt um eine ausreichende Stromversorgung der Anlage im Dauerbetrieb  zu gewährleisten.

Ansonsten ist die Betriebsanleitung vor Inbetriebnahme zu lesen.

Vorsorge Massnahmen

1. Anlage täglich ölen
2. Den Druck nicht über das Spülventil ablassen
3. Die Anlage nur gespült /gereinigt drucklos abstellen
4. Auf  die richtige Stromversorgung auf der Baustelle achten

 

Nebelarmes Spritzen von Dispersionen, Lacken und Fassadenfarben

Dispersionen im Innenbereich:

Durch die Auswahl der richtigen Düse und der richtigen Druckeinstellung am Airless Spritzgerät kann man im Innenbereich nebelarm Spritzen. Ideal ist die Verwendung einer Line Laser Fahrbahnmarkierdüse, da diese vom Düsenschliff so konzipiert ist, dass sie ein scharf umrandetes Spritzbild hat. Dafür müssen Sie die Druckeinstellung am Gerät auf 50- 60 bar einstellen, dicht an die zu beschichtende Fläche gehen und ca. 15 -20 cm und rechtwinklig zur Fläche aufspritzen und dann nachrollen.

 

Lack:

Um ein nebelarmes Spritzbild im Lackbereich zu erzielen ist die Verwendung von Fine Finish Düsen zu empfehlen. Vorher ist die optimale Strahlbreite zu ermitteln, un die richtige Düsenbohrung zu wählen. Die Strahlbreite ist abhängig von der zu beschichtenden Fläche: bei Türzargen schmaler Spritzwinkel mit 20 Grad und 10 cm Strahlbreite, bei Türen einen breiten Spritzwinkel der Düse zwischen 30 und 50 Grad wählen.

Wichtig ist eine Materialtemperatur von mindestens 15 Grad, ideal sind 20-25 Grad. Die meisten Lacke lassen sich dann in einem Druckbereich zwischen 90-120 bar spritzen.

Um den Druck wesentlich zu reduzieren ist ein Heizschlauch ideal. Mit einer Einstellung auf 40-45 Grad Temperatur lassen sich die meisten Lacke dann in einem Druckbereich zwischen 50 - 70 bar spritzen. Dadurch entfallen aufwendige Abklebearbeiten und das Spritzbild verbessert sich deutlich.

Um optimale Lackarbeiten zu gewährleisten (für Profis tägliche Beschichtung von Objekten ) ist eine Air Coat /Air Mix Pistole mit Heizschlauch kombiniert die ideale Lösung. Durch die Zugabe von Zerstäuberluft an der Luftkappe der Pistole sind auch brillant glänzende Qualitäten kein Problem.


An der Fassade mit Fassadenfarben:

Zuerst ist das Airless Spritzgerät auf das zu verarbeitende Material einzustellen, das heißt die Auswahl der richtigen Filterbestückung am Gerät wie Ansaugfilter, Hochdruckfilter und Pistolenfilter. Wichtig ist auch die richtige Düsenbestückung im Spritzwinkel abhängig von der Fläche und Düsenbohrung sowie vom zu verarbeitenden Material (auch das Datenblatt vom Materialhersteller beachten).
Ideal ist die Verwendung einer Fahrbahnmarkierdüse, da diese durch den Düsenschliff ein scharfes umrandetes Spritzbild hat.

Den Druck am Airless Spritzgerät auf 50-60 bar enstellen, je nach Förderhöhe, und dann rechtwinklig zur Fläche mit einem geringen Spritzabstand 15-20 cm aufspritzen und anschließend nachrollen.